6f70e987

2.5.2. Der dosator-Verteiler des Brennstoffes


Das Prinzip der Handlung des Messgeräts der Anzahl des Brennstoffes

1 — die Druckdisk
2 — verteilungs- plunscher

3 — die Achse des Hebels
4 — zu den Einlassventilen


Das Prinzip der Handlung des dosatora-Verteilers des Brennstoffes

1 — die Feder des Ventiles
2 — das Zwerchfell
3 — verteilungs- plunscher
4 — die Spalthülse verteilungs- plunschera

5 — die untere Kamera
6 — die obere Kamera
7 — die Abgabe des Brennstoffes zu den Düsen
8 — die verwaltende Kante verteilungs- plunschera

Der dosator-Verteiler reguliert die Anzahl des zu den Düsen gereichten Brennstoffes proportional zur Anzahl der gereichten Luft.

Der dosator-Verteiler des Brennstoffes besteht aus dem Regler des Drucks, verteilungs- plunschera, der Ventile des Differentialdrucks und der Kontur des verwaltenden Drucks.


Der Regler des Drucks

Der Regler des Drucks reguliert den Druck der Abgabe des Brennstoffes innerhalb 4,5—5,2 kg/cm 2. Der Überschuss des Brennstoffes kehrt in den Tank durch die Abfalleitung zurück.

Bei der Unterbrechung des Motors verringert der Regler des Drucks den Druck des Brennstoffes im System bis zur Bedeutung etwas kleinere 3,3 kg/cm 2, d.h. des Drucks der Eröffnung der Düsen. Dadurch wird die Möglichkeit der Selbstentzündung der Arbeitsmischung ausgeschlossen.


Verteilungs- plunscher

Die Anzahl des Brennstoffes, der in die Zylinder des Motors gereicht wird, ändert sich in swaitschissosti von der Lage verteilungs- plunschera, in dessen Wänden es die rechteckigen Schlitze gibt, deren Durchgangsschnitt sich je nach der Umstellung plunschera bezüglich der Fenster (ein Fenster auf jeden Zylinder), erfüllt in der Hülse plunschera ändert.

Der dosierte so Brennstoff (proportional zu den Kosten der Luft) wird in die oberen Kameras der Ventile des Differentialdrucks gereicht.


Die Ventile des Differentialdrucks

Vier Ventile des Differentialdrucks (nach einem auf den Zylinder) haben zwei das Zwerchfell geteilte Kameras. Unabhängig von der Anzahl des gereichten Brennstoffes unterstützen sie das ständige Gefälle des Drucks auf der Höhe der Schlitze verteilungs- plunschera, dank ihm den Druck des Brennstoffes im System und den Druck des Brennstoffes, der zu den Düsen gereicht wird, wird auf dem unveränderlichen Niveau unterstützt.

Bei der Erhöhung der Abgabe des Brennstoffes in die oberen Kameras nimmt der Druck zu, das Zwerchfell biegt sich nach unten durch, die Öffnungen der Abgabe des Brennstoffes zu den Düsen vollständig öffnend.

Bei der Verkleinerung der Abgabe des Brennstoffes in die oberen Kameras wird das Zwerchfell nach oben gebogen, den Durchgangsschnitt der Öffnungen der Abgabe des Brennstoffes zu den Düsen verringernd.


Die Kontur des verwaltenden Drucks

Der Druck in der Kontur der Verwaltung wird vom Regler des Drucks reguliert und kann sich in den Grenzen von 0,5 kg/cm 2 auf dem kalten Motor und bis zu 3,4—3,8 kg/cm 2 auf dem erwärmten Motor ändern. Bei vollständig geöffnet drosselnoj saslonke sinkt der verwaltende Druck bis zu 2,9 kg/cm 2, die Bereicherung der Arbeitsmischung auf dem Regime der vollen Belastung des Motors herbeirufend.

Für die Verhinderung ungesteuert bijeni der Druckdisk des Messgeräts der Kosten der Luft unter der Einwirkung des Pulsierens des Luftstroms (bei der niedrigen Frequenz des Drehens der Kurbelwelle oder auf dem Regime der vollen Belastung des Motors) ist es abschreibend drosselnoje die Verengung vorgesehen.


Der Regler des verwaltenden Drucks

Der Regler des verwaltenden Drucks gewährleistet die Bereicherung der Arbeitsmischung, die in die Brennkammern handelt, beim Warmlaufen des Motors. Auf dem kalten Motor presst die bimetallische Feder die Feder diafragmennogo des Ventiles zusammen, den Kanal der Ablasses des Brennstoffes öffnend, was zur Verkleinerung der Gegenwirkung auf verteilungs- plunschere bringt. Die Verkleinerung des verwaltenden Drucks ruft bei den unveränderlichen Kosten der Luft die Erhöhung des Laufs der Druckdisk herbei. Infolge seiner verteilungs- plunscher wird zusätzlich aufgehoben, die Anzahl des Brennstoffes, der zu den Düsen gereicht wird vergrössernd.

Je nach der Erwärmung der bimetallischen Feder sinkt der Druck auf die Feder diafragmennogo des Ventiles des Reglers des verwaltenden Drucks auch den Ausflußkanal langsam wird geschlossen. Der verwaltende Druck erreicht die normale Bedeutung und die Bereicherung der brennbaren Mischung hört auf.

Der Regler des verwaltenden Drucks ist auf dem Block der Zylinder bestimmt, dank sich wem seine Temperatur gleichzeitig mit der Temperatur des Motors ändert. Davon wird die überflüssige Bereicherung der Arbeitsmischung bei der mittleren Temperatur ausgeschlossen.


Das Prinzip der Handlung des Reglers des verwaltenden Drucks

Und — auf dem kalten Motor
— auf dem heissen Motor

1 — die bimetallische Feder
2 — die Ablass des Brennstoffes

3 — die Zufuhr des verwaltenden Drucks
4 — das Thermowickeln der bimetallischen Feder


Die Ventile der zusätzlichen Abgabe der Luft

Das vorliegende Ventil dient für die Erhöhung der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle zur Anheizzeit des Motors. Beim Start des kalten Motors ist der Kanal der Abgabe der zusätzlichen Luft wende- saslonkoj des Ventiles geöffnet, die bei der Erwärmung der bimetallischen Feder den Platz wechselt. Je nach dem Warmlaufen wird der Kanal der Abgabe der zusätzlichen Luft allmählich überdeckt.

Außerdem wird die Abgabe der zusätzlichen Luft von der Druckdisk des Messgeräts der Anzahl der Luft reguliert, dessen Umstellung zum entsprechenden Aufstieg verteilungs- plunschera bringt, dass zur Erhöhung der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle (bei geschlossen drosselnoj saslonke) auch beiträgt.

Beim Start des kalten Motors verteilt die elektromagnetische Startdüse, die vom thermischen Relais der Zeit verwaltet wird, die zusätzliche Anzahl des Brennstoffes in den Einlasskollektor.

Der Brennstoff zur Startdüse wird unmittelbar vom dosatora-Verteiler unter dem Druck neben 4,7 kg/cm 2 gereicht.

Die maximale Arbeitszeit der Düse ist bei der Temperatur das Minus 20°С 8 mit gleich. Bei der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit ist 15°С die Startdüse höher reiht sich nicht ein.